Unterirdische Lagerung eines Gastanks

Flüssiggas-Lagerbehälter nach Druckgeräterichtlinie 97/23 EG

Die entscheidenden Vorteile des unterirdischen Gastanks liegen zum einen in der Unauffälligkeit, da lediglich der Domdeckel aus der Erde ragt. Zum anderen sind bei diesem Tank praktisch keine Sicherheitsabstände zu berücksichtigen (außer bei der unmittelbaren Befüllung), so dass er praktisch überall eingelagert werden kann. Im Falle eines hohen Grundwasserspiegels ist allerdings der Einbau einer Auftriebssicherung vorzusehen.

Technische Daten

Betriebsdruck: 15,6 bar
Prüfdruck: 27,5 bar (Stressdruckprüfung)
Betriebstemperatur: –20/+40 °C
Inhalt: 970 bis 6.400 Liter
Betriebsmedium: Flüssiggase nach DIN 51622/EN 589
Armaturen: Standardarmaturen eingebaut und auf Dichtheit geprüft
Armaturenschutzhaube: Stahldomschacht 800 mm ∅ mit Klappdeckel – verzinkt
Oberfläche: Außen gesandstrahlt und Epoxidharzbeschichtung nach DIN 4681/3, Isotest: >10 kV
Trocknung/Vorspülung: Gemäß DFVG-Prüfgrundlage
Dokumentation: Gemäß DGRL/Prüfkonzept 091760 TÜV-Süd (30 Jahre)
 

Inhalt
(Liter)
LPG
(t)
A ∅
(mm)
B
(mm)
C
(mm)
H
(mm)
I ∅
(mm)
Gewicht
(kg)
2.750 1,2
1.250 2.480 1.805 550 800 610
4.850 2,1 1.250 4.260 1.805 550 800 885
6.400 2,9 1.250 5.530 1.805 550 800 1.185

DoktorFuchs Zeichnung Tank unterirdisch


Grubenmaße

Typ
(t)
Grubenmaße Rohbau
(m)
Fertigbau-Tiefe
(m)
Füllvolumen Sand
(m3)
Grubenlänge Grubenbreite Grubentiefe
1,2 3,10 1,85 1,95 1,75 ~ 7
2,1 4,90 1,85 1,95 1,75 ~ 11
2,9 6,10 1,85 1,95 1,75 ~ 15

DoktorFuchs Zeichnung Tank unterirdisch Grube